KUPFER HYGIENELÖSUNGEN

Effektive Reduzierung der mikrobiellen Kontamination.

Dauerhafter Schutz durch Kupferwerkstoffe

Kupfer besitzt inhärente antimikrobielle Eigenschaften: Es wirkt dauerhaft keimreduzierend bzw. keimabtötend und verhindert damit effektiv die Übertragung von Mikroorganismen. Die antimikrobielle Wirksamkeit von Kupfer und Kupferlegierungen wurde im Rahmen wissenschaftlicher Studien nachgewiesen und in der klinischen Anwendung bestätigt.

Im Vergleich zu den meisten anderen Materialien
erweist sich Kupfer dabei als deutlich überlegen in seiner Wirkung gegenüber pathogenen Mikroorganismen: Beispielsweise konnte im Vergleich mit Aluminium eine um 25-fach geringere Anzahl überlebender Bakterien auf der Oberfläche von kupferhaltigen Materialien (Verhältnis 1:25) nachgewiesen werden.*

Image
Image

Häufig berührte Oberflächen im Patientenzimmer

Bedienhebel

Bedienhebel

Die Händedesinfektion am "Point-of-Care" spielt eine wichtige Rolle bei der Infektionsvermeidung. Entsprechend häufig ist der Kontakt mit Bedienhebeln von Hygienespendern in Patientennähe.

Patientenbett

Patientenbett

Der Rohrrahmen am Ende des Patientenbettes wird besonders gerne von Besucher und Personal mit den Händen berührt.

Türklinke

Türklinke

Ein sehr bedeutender Gegenstand bei der Übertragung von Keimen und Erregern: Die Türklinke. Dabei stellt die Berührung jedoch immer auch eine Gefahr für Kreuzkontaminationen dar.

Beistelltisch

Beistelltisch

Als weiterer "Hot-Spot" für Keime gilt der mobile Beistelltisch, der sowohl vom Patienten als auch vom Krankenhauspersonal bewegt wird.

Image

Baustein im Ganzen

Der Einsatz von Kupferwerkstoffen im klinischen Kontext kann einen sinnvollen Beitrag zur Infektionsprävention leisten. Als Bestandteil eines sogenannten Multibarrierensystems kann Kupfer die etablierten Standardhygienemaßnahmen nicht ersetzen, als zusätzlicher Baustein der Infektionsprävention jedoch die Keimbelastung und damit die Infektionsraten in Gesundheitseinrichtungen signifikant senken. Auch das Antibiotikamanagement spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle, speziell um die etablierten therapeutischen Maßnahmen weiter sicherzustellen. 

Spender mit Kupferlegierung

IMP AB 6 Kupfer
IMP AB 6 KupferAbfallbehälter
IMP HS Kupfer
IMP HS KupferPapierhandtuchspender
IMP ELS/TLS Kupfer
IMP ELS/TLS KupferSeifen- und Desinfektionsmittelspender

*Quelle: Test: ISO 22196:2011Test: ISO 22196:2011 Messung von antibakterieller Aktivität auf Kunststoff- und anderenporenfreien Oberflächen

Airmid healthgroup, project number ASCR092028