GESUNDHEITSWESEN

Umfangreiche Hygienelösungen.

Gesundheitswesen

Komplette Hygienelösungen.

1 handfreie bedienung

2 beruehrungslose armaturensysteme

3 kartuschensysteme

Tischaufstellung

5 hygienestationen

Hygiene Compliance Solutions.

Die Desinfektion der Hände gilt als wirksamste Maßnahme zur Prävention von Infektionen. Jedoch werden die Regeln zur Durchführung der Händedesinfektion im klinischen Alltag zu selten befolgt. Basierend auf über 50 Jahren Erfahrung im Bereich der medizinischen Händehygiene, bietet OPHARDT hygiene umfassende Lösungen für eine effektive Händedesinfektion und nachhaltige Infektionsprävention.

 

Umfassende Systemlösungen

Unser Ansatz ist einfach: Unsere innovativen Produkte werden nicht einzeln, sondern im Rahmen von Komplettlösungen für medizinische Einrichtungen betrachtet. Neben unseren Kernprodukten zur Händehygiene - den ingo-man® Seifen- und Desinfektionsmittelspendern - bieten wir zahlreiche praxisorientierte und Compliance unterstützende Produkte an. So helfen Point-of-Care Haltelösungen oder signalfarbene Spendergehäuse dabei, die Händehygiene zu verbessern. 

Image

Nosokomiale Infektionen: Ein globales Problem

  • In Deutschland erleidet jeder siebte Intensivpatient eine nosokomiale Infektion
  • Mehr als 2.600.000 nosokomiale Infektionen treten in Europa pro Jahr auf
  • Jährlich erleiden etwa 1.700.000 Patienten in den USA eine sogenannte Krankenhausinfektion

Vermeidbarkeit nosokomialer Infektionen

  • Händehygiene gilt als wichtigste Einzelmaßnahme zur Infektionsprävention
  • Die Händehygiene Compliance in medizinischen Einrichtungen liegt durchschnittlich bei etwa 40% 
  • 20 - 30% aller nosokomialen Infektionen gelten als vermeidbar - der Großteil durch eine adäquate Händehygiene

Image
Image

Geringere Infektionsraten durch eine verbesserte Händehygiene Compliance

  • Die Erfassung des Händehygieneverhaltens spielt eine Schlüsselrolle bei der nachhaltigen Verbesserung der Händehygiene
  • Studien zeigen: Ein Anstieg der Compliance-Rate um 37% führt zu einer Reduktion der nosokomialen Infektionsrate um 41%