Image

Händehygiene Messbar Verbessern.

Obwohl eine sorgfältige Händehygiene als effektivste "Waffe" zur Infektionsprävention allgemein anerkannt ist, werden die Regeln zur Einhaltung der Maßnahme im klinischen Alltag zu selten befolgt . Etwa 80% aller nosokomialen Infektionen werden durch die Hände übertragen und führen zu Patientenleid und Zusatzkosten für Krankenhäuser.

Eine Verbesserung der Händehygiene setzt Daten zum tatsächlichen Verhalten voraus. Die Lösung: Das OPHARDT Hygiene Monitoring System® (OHMS). Das System liefert rund um die Uhr valide und objektive Daten zum Händehygieneverhalten. Die vollautomatische und kontinuierliche Erfassung ermöglicht Hygieneverantwortlichen eine permanente Analyse. Bedarfsgerechte und zielgerichtete Schulungen können zeitnah erfolgen. Das verbessert die Compliance nachhaltig.

OHMS - Aufbau und Funktion

OHMS-Aufbau-Funktion.jpg

ingo-man® plus Weco Spender

Der Weco® Spender erkennt jede einzelne Aktivierung und erfasst dabei Zeitpunkt, Lokation und die exakte Entnahmemenge. Die Daten werden über WiFi an einen zentralen Server gesendet und dort gespeichert. Die Identität des Spendernutzers wird nicht erfasst - das System verfolgt einen gruppenbasierten Ansatz.

Aufbau-Funktion-Weco.jpg

Server

Die vom Weco® Spender erfassten Daten werden auf einem Server gespeichert und für die Auswertungssoftware aufbereitet. Über die Software können zeitnah Reports aufgerufen oder Standardberichte angelegt werden.

Aufbau-Funktion-Data-center.jpg

Auswertung

Über eine web-basierte Auswertungssoftware stehen Hygieneverantwortlichen eine Vielzahl von Analysemöglichkeiten zur Verfügung: So kann beispielsweise der Händedesinfektionsmittelverbrauch, die durchschnittliche Entnahmemenge pro Desinfektion oder die Spenderlokation untersucht werden.

Aufbau-Funktion-reporting.jpg

Nosokomiale Infektionen und Händehygiene

Nosokomiale Infektionen.

Die Hände spielen bei der Übertragung von Keimen und dem Auftreten von nosokomialen Infektionen die bedeutendste Rolle. Über eine halbe Millionen Menschen erleiden in Deutschland jährlich eine Krankenhausinfektion. Vor allem betroffen: Intensivpatienten.

Image
Image

Ökonomische Belastung.

Nosokomiale Infektionen führen unweigerlich zu höheren Kosten für Krankenhäuser und die Gesundheitssysteme. Besonders bei schwer zu behandelnden Infektionen - z.B. beim Auftreten von multiresistenten Keimen.

Die Lösung: Händehygiene.

Zahlreiche Studien bestätigen: Eine Verbesserung der Compliance führt zu einer nachhaltigen Senkung der Infektionsraten. Valide und kontinuierlich verfügbare Daten zum Händehygieneverhalten sind für effektive Interventionsmaßnahmen zur Händehygiene unverzichtbar.

Image

OPHARDT Hygiene Monitoring System® in der Praxis

Image

Eine Erfolgsgeschichte.

Der Einfluss von OHMS auf die Händehygiene und das Auftreten nosokomialer Infektionen wurde im Rahmen einiger Studien untersucht. So wurden an der BDH-Klinik Greifswald mit Hilfe des Systems gezielte Schulungen durchgeführt und die Qualität der Händehygiene signifikant verbessert. Mit positiven Auswirkungen auf die Infektionen.

Seit 2011 im Praxisbetrieb.

Seit über fünf Jahren unterstützt OHMS international über 30 medizinische Einrichtungen bei der Verbesserung der Händehygiene und Patientensicherheit. Mit über 25 Millionen gemessenen Händedesinfektionen seit Markteinführung ist das System europaweit führend im Bereich elektronischer Messinstrumente zur Händehygiene.

Image

OHMS-Anwenderreportage: Systemnutzer sprechen über ihre Erfahrungen